Die Maromes lieben den Erfolg in Oldenburg

Error: no file object

Wir waren in Oldenburg. Wir sind nicht komplett euphorisch zurückgekommen, aber es war auch gar nicht schlecht. Unser Vampire hat uns – wie immer – sehr viel Spaß gemacht. Gert-Jan war mit ihm Vierter in der großen Tour. Sehr gut! Im Großen Preis ist ihm leider nach Sprung vier ein Eisen abgegangen. Es gibt Pferde – meist die, die sehr vorsichtig sind – die durch ein verlorenes Eisen fühlig und etwas unsicher werden. Vampire ist so ein Pferd. Um ihn auf keinen Fall unsicher zu machen oder durcheinander zu bringen, hat Gert-Jan den Parcours lieber abgebrochen. Vorsicht ist die Mutter… Das war natürlich doppelt schade, wenn man an die Geschichte von Oldenburg und Vampires Familie denkt. Marome, der Vater von Vampire, hat mit Gert-Jan den Großen Preis von Oldenburg 2004 gewonnen. Neun Jahre später hat Gert-Jan wieder die Ehrenrunde des Großen Preises in Oldenburg angeführt, dieses Mal im Sattel von Andrea, einer Tochter von Marome. Und 2015 hat Gert-Jan den Großen Preis das dritte Mal gewonnen, mit Andreas Vollbruder Vampire. Casparo, ein Enkel von Marome, hat dann auch noch das Youngster-Finale in Oldenburg gewonnen. Die Maromes lieben den Erfolg in Oldenburg! Und damit das auch in den nächsten Jahren so weitergehen kann, durfte in diesem Jahr Floris, ein Sohn von Vampire, schon mal mit in die Weser-Ems-Halle und Oldenburgluft schnuppern :-)
Ich war mit Cindy im Großen Preis unterwegs. Es ist unwahrscheinlich, wie sich Cindy durch die Vilamoura-Tour verändert hat. Sie hat einen richtig großen Galoppsprung bekommen, der sich super reiten lässt. Aber: Daran müssen wir uns beide erst gewöhnen. Zudem war Oldenburg das erste Hallenturnier der Saison und das erste von dieser Größe für Cindy. Das kannte sie so nicht. Im Großen Preis habe ich auf der vorletzten Linie zu viel die Innenseite erwischt, die hat dann leider, aus all den genannten Gründen, nicht gepasst. Sonst sprang Cindy sehr gut und hat mir ein rundum super Gefühl gegeben. Und Daria – was soll ich sagen: Sie ist einfach klasse! Ein Fehler am ersten Tag, am zweiten Tag platziert. Ich kann mich an gar kein Turnier erinnern, an dem sie mal ohne Platzierung nach Hause gekommen wäre.
Zum ersten Mal war Oldenburg übrigens als Drei-Sterne-Turnier ausgeschrieben, vorher waren es nur Zwei-Sterne. Dadurch ist das Turnier für uns natürlich noch interessanter geworden.